GOLEHM. Zurück in die Zukunft mit Lehm!

Finanzierung
Bundesministerium für Bildung und Forschung
PROJEKTLEITUNG
Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
WIR!-BÜNDNISPARTNER*innen
ZRS Ingenieure GmbH, Dachverband Lehm e.V., Fachkräfte, Baustoffhersteller und Interessierte im Lehmbau
LEISTUNGEN ZRS Ingenieure
Beratung Fachplanung Lehmbau, Gutachten, Baustoffprüfung, Sanierungsempfehlungen, Ausbildungskonzept
BILDER
ZRSI, J. A. Blaschek & LDA, Golehm

Das Forschungsvorhaben GOLEHM ist ein junges WIR!-Bündnis, vertreten durch Wissenschaft, Technik und Handwerk, private und öffentliche Initiativen sowie Industrie, das sich dem historischen Massivlehmbau in Mitteldeutschland widmet, um hier strukturrelevante Impulse für den ökologischen Lehmbau in der Gegenwart und Zukunft zu setzen. ZRS Ingenieure unterstützen dieses Forschungsvorhaben, das sich derzeit noch in der Konzeptphase befindet, mit jahrzehntelager Erfahrung im Sanieren von Massivlehmbauten im In- und Ausland sowie durch Materialprüfexpertise im hauseigenen Labor in Berlin. „Es ist uns ein Bedürfnis, unser Wissen in die Breite zu tragen, um immer mehr Fachkräften im Handwerk sowie in der Planung den materialgerechten Umgang mit Lehmbauteilen praxisnah zu vermitteln und so auch den überaus zahlreichen historischen Massivlehmbau in Mitteldeutschland wieder zukunftsfähig zu machen.

In Kooperation mit dem Dachverband Lehm e. V. und der Handwerkskammer Halle/Saale ist ein Aufbaumodul „Sanierung von historischen Massivlehmbauten“ geplant, welches für AbsolventInnen der Weiterbildung zur „Fachkraft Lehmbau“ (DVL) zugänglich sein soll. Ein weiteres Ziel von ZRSI als Bündnispartner ist es, WTA-Merkblätter für die Sanierung von historischen Massivlehmbauten zu konzipieren, um die immer noch vorherrschende Hemmschwelle im Umgang von zu sanierenden historischen Lehmbauteilen in Zukunft spürbar abzubauen und so dem Abriss von lebenswerter Baukultur entgegenzuhalten. Die materialgerechte Sanierung von historischen Massivlehmbauten muss per se weder kompliziert noch teuer sein. Jedoch müssen fehlerhafte Sanierungen der Gegenwart und Vergangenheit, die der Lehmsubstanz schaden, aufgezeigt und so in Zukunft verhindert werden, um Familien und Menschen, die es aufs Land zieht, diese raumklimatisch hochwertigen Bausubstanzen wieder zugänglich zu machen.

Für den Austausch rund um das Bauen und Sanieren mit Lehm hat das Bündnis kürzlich die von ZRSI angeregte GOLEHM-Mailingliste initiiert, mittels derer nun ein barrierefreier Zugang zu Erfahrungen und Knowhow von Handwerkskräften, Baustoffherstellern und Interessierten im Bereich Lehmbau ermöglicht wird.

Zugang zur Mailingliste: Sie können sich hier eintragen!